rheinische ART
Start | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 10/2010

Archiv 2010: aus "Kunst erleben in der Ausstellung"

Ungewöhnliches Kuratorenprojekt

 

Im Westen viel Neues

 

Hitze ausströmende marode Betonbrocken, wirbelnde knallrote Kleider, embryonal anmutende Skulpturen, eine strahlende Sonne bei Nacht oder streng geometrische Zeichnungen: mit „Der Westen leuchtet“ findet derzeit eine der größten Kunstschauen in der Geschichte des Kunstmuseums Bonn statt. Präsentiert werden 33 rheinische Künstler aus zwei Generationen. Bemerkenswert ist das hierbei praktizierte, außergewöhnliche Kuratorenprojekt einer Patenschaft international renommierter Kunstschaffender aus dem Rheinland für Nachwuchskünstler der Region.

 

Plakat zur Ausstellung

EINEN ÜBERAUS interessanten Rundgang erwartet diejenigen Besucher, die vorurteilslos und neugierig die auch räumlich sehr umfassende Exposition besuchen. Immerhin haben die für dieses Renommierprojekt verantwortlichen Macher das Museum erst einmal ausgeräumt, um Platz für die zahlreichen künstlerischen Inszenierungen zu schaffen. Jeder Künstler, ob bekannt oder nicht, erhielt für die Präsentation „seiner“, möglichst aktuellen, Kunst einen eigenen Raum.

   Die Aussage der Kuratoren, die „wesentlichen“ Künstler der älteren Generation zu zeigen, ist ein Punkt, über den sicherlich diskutiert werden kann. Gleichwohl präsentiert das Kunstmuseum nach eigenen Angaben ganz bewusst keine erschöpfende Übersicht und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr strebt es eine pointierte Auswahl an, um das Profil der Ausstellung zu schärfen. Im Blickpunkt steht die Gegenwartskunst mit ihren unterschiedlichen Disziplinen wie Fotografie, Skulptur, Installation, Malerei oder Medienkunst.
   Das praktizierte Patenschaftsprojekt ist seitens der Kuratoren nicht ohne Risiko, sorgt aber für Spannung, da die Verantwortlichen einen Großteil der Entscheidung über die Teilnehmer und somit auch künstlerischer Inhalte aus den eigenen Kuratorhänden gaben. Ob diese Vorgehensweise ein lohnendes Wagnis ist, wird die Diskussion zeigen. Lediglich die Künstler Gerhard Richter und Ulrich Rückriem mochten einer Patenschaft nicht nachkommen.

    Mit „Der Westen leuchtet“ definieren die Kuratoren eine Standortbestimmung der aktuellen Kunst aus dem Rheinland. Dies aber, ohne sich gegen Berlin als Kunstmetropole mit wachsender internationaler Aufmerksamkeit richten zu wollen, auch wenn der gewählte Titel diesen Gedanken nahe legt. Fakt ist, dass das Rheinland immer ein kreatives Zentrum mit zahlreichen Initiativen, lebendiger Kunstszene und bemerkenswerten Künstlerpersönlichkeiten war, deren internationale Bedeutung unstrittig ist. Nicht wenige Karrieren nahmen hier ihren Anfang.

   Eine Historie, die auch für die Gegenwart verpflichtet. Der eigene Anspruch der Kuratoren an Inhalt und Bedeutung der Ausstellung ist also ein hoher. Was die ausgestellten Nachwuchskünstler betrifft, dürfte eines feststehen: sie alle sind aus berufenem Munde Empfohlene und durch die Teilnahme an dieser Ausstellung und der damit verbundenen Nähe ihrer Werke zur Kunst international renommierter Künstler wie Gursky, Cragg, Becher, Schütte oder Sieverding, geadelt. Von einigen unter ihnen darf sicherlich angenommen werden, dass man in Zukunft mehr von ihnen hören wird. Die Frage, welche und wie viele Namen im Gedächtnis bleiben, muss heute nicht beantwortet werden.
Irmgard Ruhs-Woitschützke

 

 

PATENMODELL
Künstler/Künstlerin - Pate bzw. Patin für

Bernd & Hilla Becher - Chris Durham, Claudia Fährenkemper
Anna u. Bernhard J. Blume - Martina Debus
Tony Cragg - Gereon Krebber
Isa Genzken - Simon Denny
Andreas Gursky - Bernd Kastner
Georg Herold - Benjamin Houlihan
Jürgen Klauke - Christian Keinstar
Marcel Odenbach - David Hahlbrock
Albert Oehlen - Thomas Arnolds
Thomas Schütte - Erinna König
Katharina Sieverding - Natascha Sadr Haghighian
Rosemarie Trockel - Michail Pirgelis
Timm Ulrichs - Ursula Neugebauer

„Historischer Kern“
Joseph Beuys, Imi Knoebel, Blinky Palermo, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Ulrich Rückriem

 

Kuratorenteam: Dr. Volker Adolphs, Prof. Dr. Stephan Berg, Dr. Stefan Gronert, Dr. Irene Kleinschmidt-Altpeter, Dr. Sabine Leßmann, Dr. Christoph Schreier
Verantw. Kurator: Dr. Stefan Gronert

 

Die Ausstellung "Der Westen leuchtet" ist bis zum 24.10.2010 zu sehen

KunstMuseumBonn

Museumsmeile

Friedrich-Ebert-Allee 2

53113 Bonn

Tel. 0228 / 77-6260

 

Öffnungszeiten

DI - SO 11 - 18 Uhr

MI 11 - 21 Uhr


©rheinische-art.de
 

 


 

 

 

FRANK BAUER 

Die Gelassenheit

der Dinge

Foto: Ausschnitt Flaschen,

Öl auf Leinwand, 2017

 

17.11.2017 - 13.01.2018

GALERIE VOSS

 


 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...