rheinische ART
Start | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 07/2010

Der Künstler Ulrich Erben im Ausstellungsraum des Museum Kurhaus Kleve

Archiv 2010: aus "Kunst erleben in der Ausstellung"

 

Ulrich Erben

 

Der Farben

stimmungs

sammler

 

Inmitten des sommerlich satten Grüns des Niederrheins lassen sich derzeit ungewöhnliche Wüstenbilder bewundern. Ulrich Erben zeigt seine neue Bildserie „SIRIA“ an prominentem Orte, dem Museum Kurhaus Kleve.

 

INSPIRIERT zu seinen Wüstenbildern hat den Künstler eine Reise 2007 durch die Libysche Wüste. Dort erfuhr er Eindrücke, die nach eigenen Worten: „ ... über die figürliche Wahrnehmung hinaus gingen ...“ und als „farbige Phänomene“ ihren Ausdruck in der Serie SIRIA finden.

 

Ulrich Erben, Siria (5), 2009
Acryl und Pigment auf Leinwand, 230 x 170 cm

 

   Es sind die vorherrschenden erdigen Farbtöne und das Licht der Wüstenlandschaft, welche die großformatigen Bilder Erbens bestimmen. Die naturgegebene Macht und Kraft der lebensfeindlichen Erdregion finden ihre Entsprechung in einer die Bilder beherrschenden Farbharmonie.

   Ulrich Erben fühlt sich ein in feinste, manchmal zarteste Abstufungen, denn auch die vermeintlich leblose Wüste verändert sich unmerklich: „Das geht so langsam, wie der kleine Zeiger der Uhr. Da sieht man auch nicht, dass er sich bewegt.“

 

Farbe erzeugt Stimmung

und Bewegung

 

Alles lassen diese so minimalistischen Bilder ahnen und alles sehen, wenn sich der Betrachter auf die außergewöhnliche Darstellungsform einlässt: Das gleißende Licht der Wüste, ihre endlose Weite und ihre geduckten, von Menschenhand errichteten Bauten, eine die Landschaft deckelnde flirrende Hitze oder die sirrende Unschärfe des Horizonts. Trotz der gewählten Abstraktion geht es dem Künstler durchaus konkret um die Wiedergabe einer gefühlten oder geschauten Realität. Er schafft dies mit Hilfe der Farben, die er virtuos in feinsten und unnachahmlichen Abstufungen aufträgt, und dadurch erzeugter Stimmungen.

 

Entscheidend ist die Farbe

 

Ulrich Erben widmete sich früh der Landschaftsmalerei. Mit den Jahren veränderte er die formalen Objekte seiner Bilder, was ihn zum Abstrakten, zur Reduktion und damit zwangsläufig zum Konkreten brachte. Während seiner Aufenthalte in Italien und den USA erfuhr er, das Farben viel entscheidender für den Charakter einer Landschaft sind als die topografischen Formen selbst. So fand er seinen ganz persönlichen Ausdruck für die Essenz seiner Betrachtungen und Wahrnehmungen in der Darstellung von Vierecken. Und weil ihm Quadrate etwas zu langweilig sind, malt er seit 1968 Rechtecke.

   Der Niederrhein hat ihn zu dieser Reduzierung mit inspiriert. Die Häuser gehen hoch in die Vertikale und die flache Landschaft in die Horizontale, meint er, denn bei aller Abstraktion: Erben hat in seinen Bildern den Bezug zu real Gesehenem und Erlebtem nie aufgegeben.

 

 

Impressionen
  • UE1
  • UE5
  • UE4
  • UE3
  • UE2

 

 

Ulrich Erben über seine Arbeit:


„Die Phantasie nährt sich von dem, was ich sehe. Einfälle entstehen durch das Material, mit dem ich arbeite, auch durch das Format, durch die Fläche ...“


„Seitdem ich nicht mehr gegenständlich arbeite, benutze ich einfache geometrische Formen (...) Primär habe ich stets rechteckige genommen, weil das in sich geschlossene Quadrat mir zu langweilig ist. Je nachdem, ob ich ein Hoch- oder Querformat nutze, wird bereits eine andere Wirkung provoziert.“


„Ich käme nie auf die Idee, ein Bild mit einer einzigen Farbe zu machen. Es bedarf immer einer zweiten oder dritten, die dagegen steht. Setze ich gegen ein Braun ein Blaugrün, dann entstehen Abhängigkeiten, die meinen Arbeiten immanent sind, aber auch Gleichgewicht und Unruhe, was für die Gesamtwirkung ausschlaggebend ist.“


Zur Person

Der Künstler lebt und arbeitet in Düsseldorf. 1968 erfuhr er internationale Aufmerksamkeit durch sein erstes weiß übermaltes Bild. Er erhielt viele Auszeichnungen, darunter 1974 den Kunstförderpreis des Landes NRW. 1977 nahm er an der documenta 6 teil.

Irmgard Ruhs-Woitschützke

 

Die Ausstellung ist bis zum 24. Oktober 2010 zu sehen.

MUSEUM Kurhaus Kleve

Tiergartenstraße 41

47533 Kleve

Tel. 02821 / 75010


Öffnungszeiten

DI – SO 11 – 17 Uhr

 

Fotos ruwoi(6), Museum Kurhaus Kleve 1

©rheinische-art.de

 


 

 

 

FRANK BAUER 

Die Gelassenheit

der Dinge

Foto: Ausschnitt Flaschen,

Öl auf Leinwand, 2017

 

17.11.2017 - 13.01.2018

GALERIE VOSS

 


 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...